Frühere Veranstaltungen

Gottes schwache Macht. Alternativen zur Rede von Gottes Allmacht und Ohnmacht

Datum: Donnerstag, 12 Mai 2016 - Freitag, 13 Mai 2016
Ort: Theologische Fakultät, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Franckeplatz 1/30, 06099 Halle/S.
Veranstalter: Rebekka A. Klein, Friederike Rass


Beschreibung

ReferentInnen: Dr. Jakob Deibl (Wien), PD Dr. Jens Wolff (Rostock), Rasmus Nagel (Heidelberg), Philipp Schlögl (Wien), Dr. Dr. Ferdinando Menga (Tübingen), Prof. Dr. Martin Hailer (Heidelberg), PD Dr. Hartmut von Sass (Zürich), PD Dr. Philipp David (Kiel), Katharina Opalka (Bonn), Friedhelm Meier (Erlangen), PD Dr. Eva Harasta (Berlin), Dr. Alexander Maßmann (Heidelberg), Jonas Erulo (Freiburg).

Zur Tagung: Wie ist in Zeiten, in denen Souveränität als Fik-tion der absoluten Macht eines politischen Sub-jekts realpolitisch nur noch abgeschafft, delegiert, zerstreut, geteilt oder bestenfalls im Eu-ropäischen Parlament simuliert wird, theologisch von der Macht Gottes zu reden? Handelt es sich bei ihr lediglich um ein theo-politisches Interpretament der christlichen Gotteslehre aus vergangenen Tagen oder ist sie auch heute noch mit Gewinn durch Prädikate der politi-schen Souveränität (Selbstidentität, Unteilbarkeit, Singularität, etc.) auszustatten?
Spätestens seit einer Theologie nach Ausch-witz und dem Lob auf eine kreuzestheologische Depotenzierung der Macht Gottes ist dieses Unternehmen in die Krise geraten. Allerdings steht die dialektische Bewegung von der All-macht zur Ohnmacht in dem Ruf, das All-machtsdenken nicht wirklich verwinden zu kön-nen. Wird doch die Ohnmacht als erneuter Er-weis von Gottes Macht verstanden.
Vorschläge, wie Gottes Gottsein jenseits der Dialektik von Allmacht und Ohnmacht neu ge-dacht werden kann, haben im Zuge einer nach-metaphysischen Religionsphilosophie die Phi-losophen Gianni Vattimo, John Caputo, Slavoj Žižek u.a. gemacht. Wird mit der von ihnen etablierten neuen Kategorie einer schwachen Macht Gottes der alte Dual von Allmacht und Ohnmacht tatsächlich unterlaufen? Und lassen sich die religionsphilosophischen Re-lektüren mit theologischen Neukonzeptio-nen der Macht Gottes im 20. Jh. (Barth, Tillich u.a.) in Verbindung bringen und/oder durch diese kritisieren?
Rebekka A. Klein, Friederike Rass

Tagungsort:
THEOLOGISCHE FAKULTÄT
MARTIN-LUTHER-UNIVERSITÄT
HALLE-WITTENBERG
FRANCKEPLATZ 1/30
06099 HALLE/SAALE

Anmeldung:
Bitte per Email bis zum 01. Mai 2016 an:
rebekka.klein@theologie.uni-halle.de