Call for Papers

Call for Papers: Konferenz der European Society for the Philosophy of Religion vom 28. – 31. August 2014 in Münster zum Thema “Transforming Religion”

In den letzten Jahren ist Religion mit neuer Emphase als Teil der kulturellen Evolution des Menschen interpretiert worden. Sozialwissenschaftler und Evolutionswissenschaftler haben sich dazu verstärkt des Themas Religion angenommen und im Kontext der Evolution untersucht. Schon 1964 hatte Robert N. Bellah in einem Aufsatz über „Religious Evolution“ die entsprechende Fragestellung etabliert. Er hatte sich damals vor allem auf die Evolution der
religiösen Symbolsysteme konzentriert und die Verbindung der Evolution von Religion mit der sozio-kulturellen Evolution des Menschen insgesamt nur angedeutet, aber nicht eigens untersucht. Dies ist dann in den folgenden Jahrzehnten stärker bearbeitet worden, zuerst vereinzelt, in jüngster Zeit vermehrt. Die grundsätzliche Frage ist, ob Religion aus der Evolution des Menschen resultiere und inwiefern Religion zur Evolution des Menschen, zu seinem Überleben, seiner Reproduktion und zu seiner kulturellen Entwicklung beigetragen hat und beiträgt. Wenn Religion ein evolutionärer Vorteil des Menschen gewesen sein sollte und weiterhin ist, dann würde den religiösen Überzeugungen und Handlungen möglicherweise auch eine Logik der Anpassung innewohnen, ja, wäre vielleicht sogar das eigentliche Regulativ von Religion. Religion wäre dann zu beschreiben als ein natürliches Resultat der kulturellen
Evolution, ja, insgesamt der Evolution des Menschen. Für die Religionsphilosophie stellt sich die Frage, welche Konsequenzen es für die  religionsphilosophische Reflexion hätte, wenn die genannte Hypothese stimmen würde. Wie verändern sich das Verständnis, die religionsphilosophische Reflexion und der methodische Umgang mit dem Thema Religion, wenn Religion als Moment der sozio-kulturellen Evolution des Menschen verstanden wird?


Da die Fragestellung selbst in der europäischen Religionsphilosophie der Gegenwart umstritten ist, wird sie auf der Konferenz in einem weiteren Horizont behandelt, der im Konferenzthema “Transforming Religion” zum Ausdruck kommt. Die Mehrdeutigkeit des Ausdrucks „transforming“ ist beabsichtigt. Religion soll einerseits selbst als Gegenstand von Veränderung, von Entwicklung, ja, von Evolution in den Blick genommen werden. Andererseits soll die Rolle der Religion für sozio-kulturelle Transformationen, Entwicklungen und Veränderungen diskutiert werden.


Den verschiedenen Dimensionen des Themas soll auf der Konferenz in vier Sektionen mit folgenden Fragenkomplexen nachgegangen werden.


1. Transformation von Religion. Gibt es Fortschritte in der Religionsgeschichte? Stehen Religionen für die stabile metaphysische Ordnung der natürlichen und sittlichen Wirklichkeit inmitten einer sich permanent verändernden Welt - oder vollziehen Religionen selbst eine innere (essentielle) Entwicklung? Wie verarbeiten die Religionen den Entwicklungsgedanken intern? Wie verhält sich Religion zu Geschichte und Veränderung? Wie verläuft die
Transformation der religiösen symbolischen Systeme?
Hauptvorträge: Prof. Dr. Jörg Dierken (Halle-Wittenberg); Prof. Dr. Simo Knuuttila (Helsinki)


2. Evolution und Religion. Inwiefern ist Religion als Teil menschlicher Evolution (bzw. Evolutionsgeschichte) zu verstehen? Was folgt aus der Analyse der Genese von Religion? Welche Kritik an Religion erwächst daraus (z.B. genetische Religionskritik)? Und welche Bedeutung hat solche Kritik für eine zeitgemäße Konzeption von Religion?
Hauptvorträge: Prof. Dr. Steve Fuller (Warwick); Dr. Taede A. Smedes (Nijmegen)


3. Gottesgedanke und Evolution. Was folgt für das Denken Gottes aus der Einsicht in die Evolution des Menschen, der Lebewesen, ja, des Universums? Lässt sich auch eine Evolution Gottes denken? Was tragen die Prozesstheologie und der Panentheismus zu dieser Frage bei?
Hauptvorträge: Prof. Dr. Niels Henrik Gregersen (Kopenhagen); Prof. Dr. Dr. Klaus Müller (Münster)


4. Dynamik der Veränderung. Unter welchen Voraussetzungen tragen Religionen zur Transformation, Entwicklung und zum Fortschritt in Gesellschaften bei? Ist Religion ein Entwicklungshemmnis oder ein Anreger von Transformation, Entwicklung und Fortschritt? Enthalten Religionen in sich eine Dynamik ihrer eigenen Transformation und Entwicklung?
Hauptvorträge: Prof. Dr. Daphne Hampson (St. Andrews); Prof. Dr. Walter van Herck (Antwerp)


Call for Papers


Wer auf der Konferenz gerne einen Kurzvortrag (20 Minuten Vortrag und 10 Minuten Diskussion) halten möchte, der auf das Konferenzthema insgesamt oder eines der vier Unterthemen bezogen ist, der kann dies unter Angabe des Themas und mit einer kurzen Zusammenfassung (max. 15 Zeilen) per e-mail bei der Tagungsleitung (Prof. Dr. Hans-Peter Großhans - Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) anmelden. Die Tagungsleitung behält sich eine Auswahl der Kurzvorträge vor. Der Kurzvortrag kann in Deutsch oder Englisch gehalten werden. Anmeldeschluß eines Kurzvortrags ist der 15. Juni 2014.


Weitere Information über die Konferenz finden Sie auf der Website der ESPR: http://www.philosophy-of-religion.org

Diese Ausschreibung als PDF-Dokument.




Call for Papers

11. Internationales Hamann-Kolloquium: "Natur und Geschicht" (18.-21. Februar 2015 in Wuppertal)

 

Das Internationale Hamann-Kolloquium führt seit 1976 Forscher verschiedener Fachrichtungen zusammen, um die wissenschaftliche Arbeit am Werk Johann Georg Hamanns (1730-1788) zu fördern.

Vorbereitet wird zurzeit das elfte Kolloquium, das vom 18.-21. Februar 2015 in Wuppertal an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel stattfinden wird. Es ist dem Themenkreis „Natur und Geschichte“ im Werk Hamanns gewidmet.

Folgende Themenfelder bieten sich zur Bearbeitung an:

Zugänge zur Wirklichkeit von Natur und Geschichte:

  • Die „Bücher“ der Natur und Geschichte und die Frage ihrer Lesbarkeit
  • Urkunden und Zeugnisse
  • Beobachtung und Weissagung, Erinnerung und Hoffnung
  • Vernunft und Glaube

Das Verständnis der Zeit in Natur und Geschichte:

  • Der universalgeschichtliche Rahmen: Natur und Geschichte zwischen Genesis und Apokalypse
  • Zeitliche und ewige Geschichtswahrheiten
  • Fortschritt und Wiederkehr des Gleichen

Zwischen Natur und Geschichte:

  • Der Kulturauftrag des Menschen
  • Naturrecht
  • Materialistische und idealistische Konzeptionen
  • Geschichte der Natur und Geschichte als Werk des Menschen
  • Der Glaube an die Vorsehung im Blick auf Universalgeschichte und individuelle Lebensgeschichte

Hamann in seiner Zeit

  • Besondere Herausforderungen im Kontext des 18. Jahrhunderts
  • Katastrophen in Natur und Geschichte (Kriege)
  • Lebensgeschichte im Spannungsfeld von Politik, Ökonomie und Gesellschaft

Mit den Stichworten sind Anregungen gegeben. Weitere Vorschläge zur Entfaltung des Generalthemas sind willkommen. Für alle Themen gilt: Hamanns Denken bildet sich aus im Gespräch mit anderen Autoren und Konzeptionen, mit denen er sich kritisch auseinandersetzt und auf die er seinerseits herausfordernd und anregend wirkt. Gewünscht sind daher auch Beiträge, die Kontexte und wirkungsgeschichtliche Zusammenhänge einbeziehen bzw. erschließen.

Ein- bis zweiseitige Exposés mit Angaben zu Gegenstand, Methode und Bezugstexten des vorgeschlagenen Beitrags werden bis 24. Mai 2014 per E-mail oder auf dem Postweg erbeten an

Prof. Dr. Johannes von Lüpke (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

Kirchliche Hochschule Wuppertal/Bethel, Missionsstraße 9, D-42285 Wuppertal

 


Hier finden Sie die Ausschreibung als PDF-Dokument.




Call for Papers

Call for papers: International Symposium “Mind and Culture” (Institute of Philosophy, Zagreb, December 5–6, 2014)

Philosophy of mind, treating classical philosophical topics such as consciousness, mental attributes and mental functions with respect to the body and bodily states, in a current context, is one of the most highly represented philosophical disciplines today. The purpose of the symposium “Mind and Culture” is to consider the concept of mind in a broader context, namely, as related to cultural production and social life forms, or the world as “Lebenswelt”. The fundamental character of human mind is visible in the fact that mind not only explains phenomena, but also creates artistic works, creates a world of culture and its institutions, and also interprets and critically evaluates these. In this context the question of “methodical culturalism” as conditioned by already existing linguistic practice or life forms (Wittgenstein) is of central importance.
The idea of ”second nature” which manifests as a result of cultural production of human spirit (Hegel) also plays a significant role in reflection on the concept of “mind”. Critical evaluation of the manifestations of culture mentioned above shows the relevance of the classical concept of education (Bildung), which presupposes the formation of the human spirit and identity in study of the object of investigation. The Institute of Philosophy in Zagreb, which
among its other emphases dedicates research to the study of philosophical and cultural heritage and the analysis and evaluation of contemporary philosophical topics, has chosen this topic as theme of its annual symposium “Mind and Culture” in order to consider in depth the complexity and significance of these concepts.


Please send the provisional title (by March 21, 2014) and an abstract (about 500 words) (by September 1, 2014) to Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Organizational committee: Filip Grgić, Zdravko Radman, Ivana Skuhala Karasman, Jure Zovko (chair)

See also...




Call for Papers

Conference: Divine Action in the World: Philosophical and Theological Inquiries

August 4 - 6, 2014, Haus der Begegnung, Innsbruck, Austria

A basic claim of theistic belief systems is that God engages in relationship with his creation. One way to understand this relationship is provided by talk about God’s actions. This includes not only his creating, sustaining, and bringing to perfection of the world, but also his intervention in the course of its history.
Talk of God’s action in the world, however, is open to many interpretations, since it raises numerous questions about the causal structure of reality, laws of nature, and human free will.

  • Do the laws of nature allow God to intervene at all, and how great is his sphere of action for doing so?
  • Is a real relationship between a limitless, eternal, and necessarily existing Creator and his Creation even conceivable?
  • Is the course of history completely determined by God, its creator and sustainer?
  • Does God influence or even occasionally override the wills of human beings in order to achieve his ends?
  • How does his salvific work relate to the evil in the world?
  • Does God respond to petitionary prayer?

Coming to grips with these and similar questions is crucial for properly engaging with any theistic belief system. In our conference, internationally renowned philosophers and theologians will discuss these questions and give new and innovative answers.

Organized by: Georg Gasser, Johannes Grössl, Lukas Kraus

PLENARY SPEAKERS: Gregory Boyd (Bethel University, USA), Ingolf Dalferth (University of Zürich, Switzerland, and Claremont Graduate University, USA), Paul Helm (Regent College, Canada), Lydia Jaeger (Nogent Bible Institute, France), Derk Pereboom (Cornell University, USA), Thomas Schärtl (University of Augsburg, Germany), Hans-Christian Schmidbaur (University of Lugano, Switzerland), Christoph Schwöbel (University of Tübingen, Germany), Helen Steward (University of Leeds, UK), Klaus von Stosch (University of Paderborn, Germany), Charles Taliaferro (St. Olaf College, USA), Kevin Timpe (Northwest Nazarene University, USA)
Thomas F. Tracy (Bates College, USA), Josef Quitterer (University of Innsbruck, Austria), Daniel von Wachter (International Academy of Philosophy, Liechtenstein)

The conference folder can now be downloaded here.

ADDITIONAL CALL FOR PAPERS:

We have at least two open slots for professional talks at our conference. If you are a (assistant/associate/full) professor at an academic institution and want to contribute to our conference, please send us an extended abstract of your paper (1.200 – 1.800 words) and a CV by February 1, 2014. We will let you know of our decision by March 15, 2014.

Your contributions will be considered for publication in a special issue of the European Journal for Philosophy of Religion on the conference.

A note on expenses: We will cover board & lodging but we are not able to cover traveling expenses too.

Link: Webpage of the Conference "Divine Action in the World: Philosophical and Theological Inquiries"




Call for Papers

Transforming Religion. 20th Biennal Conference / The European Society for the Philosophy of Religion

Conference, 28th-31st August 2014, Münster (Germany)

Short papers (with a reading time of 20 minutes) are invited from young and experienced scholars on any issue connected to the conference theme. Please submit a title and short abstract (max. 15 lines) — indicating to which of the four sections the proposed paper is relevant — by email to the chairman of the conference, Hans-Peter Grosshans (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). The deadline for receipt of submissions is 31st March 2014.

For more information about the conference see "Veranstaltungen" or click here.

 




Call for Papers

3rd Biennial Glasgow Philosophy of Religion Seminar

Seminar at the University of Glasgow, 29th-30th, May 2014

Presentations are invited on any topic within analytic philosophy of religion, broadly construed to include non-western traditions. Papers on comparative philosophy of religion are also welcome. If you would like your work to be considered for presentation at this event please email an abstract of between 300 and 500 words to Victoria Harrison ( Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) by 15th January 2014. Your paper should have a reading time of approximately 40 minutes. Please state on your submission if you are a graduate student. You will be informed of the decision by 28th February 2014. Papers accepted for presentation will be considered for publication in Philosophy Compass, Blackwell's fully peer-reviewed online philosophy journal.

For more information...

 




Call for Papers

„Schuld als Herausforderung für Theologie und Kirche“

Tagung „Schuld als Herausforderung für Theologie und Kirche“ (30.05.–01.06.2014 in Münster)

Sie sind herzlich eingeladen, die Tagung mit einem eigenen themenrelevanten Beitrag (20 min, 10 min Diskussion) zu bereichern. Senden Sie hierzu bitte ein Abstract (max. 500 Wörter; deutsch od. englisch, pdf-Dokument) bis zum 15. November 2013 an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!"

Für mehr Informationen zur Tagung vgl. den Eintrag in der Rubrik "Veranstaltungen" oder siehe hier.